Nachteile

Ein P Konto erleichtert Schuldnern bei einer Pfändung die Verfügung über Pfändungsfreibeträge - doch das P Konto bietet einige Nachteile.

Für Schuldner mit einer bestehenden oder drohenden Pfändung ist die Führung eines P Kontos sinnvoll und erleichtert den monatlichen Zahlungsverkehr erheblich. Dennoch birgt das pfändungsfreie Konto einige Nachteile:

  • höhere Kosten
  • Verschlechterung der Bonität
  • keine ec- oder Kreditkarte
  • eingeschränkte Barverfügungsmöglichkeiten
  • Führung nur als Einzelkonto
  • sorgfältige Kontoführung erforderlich

Mit der Führung eines P Kontos geht in der Regel eine Verschlechterung der persönlichen Bonität einher. Der Kontoinhaber muss mit unterschiedlichen Beschränkungen seitens der Bank rechnen. Grundsätzlich sollte das P Konto nicht mehr als ein klassisches Girokonto kosten. Wegen des erhöhten Aufwands berechnen Banken bei der Führung von P Konten jedoch häufig höhere Kontoführungsgebühren. Kontoinhaber sollten sich im Zweifel an die Verbraucherzentralen oder eine Schuldnerberatung wenden. Bereits im Jahr 2012 hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass P Konten nicht teurer sein dürfen, als das ursprüngliche Girokonto.

Banken geben keine ec- oder Kreditkarten für das Konto aus. Die Kontoinhaber können oftmals nur bei der eigenen Bank Bargeld verfügen. Die Banken gewähren keinen Dispositionskredit mehr und das Konto darf nur noch auf Guthabenbasis geführt werden. Bei Kündigung der bonitätsabhängigen Leistungen müssen Banken nach den geltenden Geschäftsbedingungen vorgehen und fristgemäß kündigen.

Für Kunden, die bisher ein Gemeinschaftskonto geführt haben, ist eine weitere gemeinsame Kontoführung nicht möglich. Beide Kontoinhaber müssen ein Einzelkonto führen, das bedeutet doppelte Kontoführungsgebühren.

Das Recht auf ein Girokonto besteht nicht. Wer noch kein Konto hat, und aufgrund drohender oder bestehender Pfändungen ein P Konto eröffnen will, muss damit rechnen, dass die Kreditinstitute eine Kontoführung ablehnen.

Die Führung des P Kontos erfordert vom Kontoinhaber einige Sorgfalt, denn er muss Ein- und Ausgänge genau im Auge behalten und durch das Beibringen der P Bescheinigung für die Eintragung der Pfändungsfreibeträge sorgen. Wird der Freibetrag in einem Monat nicht verbraucht, wird er automatisch in den nächsten Monat übertragen. Im Folgemonat muss der Kontoinhaber zunächst das Geld aus dem Vormonat verbrauchen, kann sich auf der anderen Seite auf diese Weise eine kleine Rücklage schaffen, die den monatlichen Freibetrag jedoch nicht übersteigen darf.

Tipp der Redaktion

Vor Umwandlung des Girokontos in ein P Konto sollten Schuldner sich eingehend bei einer Verbraucherzentrale oder Schuldnerberatung über mögliche Nachteile informieren!
Anzeigen

SurftippsAnzeigen

Geprüft

W3 W3